Grundnetz 2020

Verschiedene Radverkehrsmaßnahmen sollen einen Beitrag zur Erhöhung des Radverkehrsanteils von 5,7 auf 10,4 Prozent leisten.

Verschiedene Radverkehrsmaßnahmen sollen den Radanteil am Verkehr schnell erhöhen

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 6. September 2018 das "Sofortpaket der Landeshauptstadt Wiesbaden Luftreinhaltung zur Vermeidung eines Dieselfahrverbots" beschlossen. Darin enthalten sind verschiedene Radverkehrsmaßnahmen, die einen Beitrag zur Erhöhung des Radverkehrsanteils von 5,7 auf 10,4 Prozent leisten sollen. Wichtigste Maßnahme ist die "Schaffung eines lückenlosen 'Grundnetzes 2020' an Radverkehrsinfrastruktur, abgeleitet aus dem Zielnetz 2030 des Radverkehrskonzepts.

Karte Rad-Grundnetz 2020.

Zum Grundnetz 2020 gehören folgende Maßnahmen

Neubau beziehungsweise Markierung von Radfahrstreifen bzw. Radwegen auf folgenden Straßen:

  • Friedrich-Ebert-Allee (Radfahrstreifen im November 2018 fertiggestellt)
  • Äppelallee (2,3 Kilometer lange Radverkehrsanlage zwischen Herzogsplatz und Autobahnzufahrt Kasteler Straße - Äppelallee im Dezember 2018 fertig gestellt)
  • Ring Hauptbahnhof – Sedanplatz (1. Abschnitt der Umweltspur vom Sedanplatz bis Blücherstraße stadteinwärts im Dezember 2018 fertig gestellt)
  • Saarstraße
  • Emser Straße
  • Schwalbacher Straße
  • Luisenstraße und Dotzheimer Straße
  • New-York-Straße
  • Straße der Republik
  • Biebricher Straße zwischen Dyckerhoffstr. und Kaiserbrücke
  • Kastel/Kostheim Steinern Straße
  • Aufwertung von Radverkehrsverbindungen: Achse Lessingstr. - Mathias-Claudius-Str. Verknüpfung Kahle Mühle - Grundweg - Gibb
  • Kostheim: Hochheimer Straße
  • Bau einer Spindel an der Kaiserbrücke für als Teil der Radschnellverbindung Wiesbaden – Mainz

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Foto: Angelika Stehle
  • Radbüro
  • Radbüro
  • Radbüro