Radverkehrsanlage Klingholzstraße bergauf

Mit der Einrichtung einer Radverkehrsanlage soll eine Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen sowie die Erschließung der angrenzenden Straßen und deren Radverkehrsanlagen gewährleistet werden. Es kommt zu einer deutlichen Verbesserung für den Radverkehr in Bezug auf Komfort und Verkehrssicherheit bei gleichzeitiger Erhalt

Die Klingholzstraße ganz ohne Verkehr.

Aufgrund der starken Steigung der Klingholzstraße in Richtung Biebricher Allee findet zwischen dem Radverkehr und dem sonstigen Verkehr ein hoher Geschwindigkeitsunterschied statt. Radfahrende haben sich in der Vergangenheit mehrfach an das Tiefbau- und Vermessungsamt gewendet und über drängelnde und zu eng überholende Autofahrende berichtet. Mit der Errichtung einer durchgehenden Radverkehrsanlage soll dem entgegengewirkt werden. Am Kreuzungsbereich soll eine sogenannte Aufstellfläche für Radfahrende hergestellt werden, so dass diese bequemer und sicherer über die Biebricher Allee in die Sartoriusstraße gelangen können. Hierdurch wird der Radverkehr ins Sichtfeld der anderen Verkehrsteilnehmenden gerückt. Über diese Verbindung läuft auch die wegweisende Beschilderung des Radverkehrs in Richtung Rheingauviertel und Freudenberg.

Auszug Stadtplan mit der Klingholzstraße.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Radbüro
  • Radbüro