Neue Radverbindung Luisenstraße fertiggestellt

Eine weitere Lücke im Rad-Grundnetz 2020 konnte nun geschlossen werden: Die Luisenstraße ist durchgängig in beide Richtungen mit dem Rad befahrbar.

Die Luisenstraße ist nun auch radfahrfreundlich - Dezernent Andreas Kowol auf einem Lastenrad.

Die Luisenstraße ist durchgängig in beide Richtungen mit dem Rad befahrbar: Somit konnte eine weitere Lücke im Rad-Grundnetz 2020 geschlossen werden. Von der Bahnhofstraße aus kommend war die Durchfahrt mit dem Rad in Fahrtrichtung Schwalbacher Straße bislang nicht möglich, ab sofort ist dies durch neue Radverkehrsanlagen gewährleistet.

Radfreundliche Umgestaltung der Luisenstraße

Mit der radfreundlichen Umgestaltung der Luisenstraße erfüllen wir nicht nur einen Wunsch des Ortsbeirats Mitte, sondern verbessern auch die Erreichbarkeit der Fußgängerzone für Radfahrerinnen und Radfahrer, die mit ihrer Kaufkraft eine wichtige Zielgruppe für den innerstädtischen Einzelhandel darstellen. Zudem werten wir so die Luisenstraße als wichtige Ost-West-Verbindung für den Radverkehr auf, ist sich Verkehrsdezernent Andreas Kowol sicher.

Die Markierungs- und Beschilderungsarbeiten erfolgten zwischen der Bahnhofstraße und der Schwalbacher Straße auf einer Länge von rund 400 Metern. Das Linksabbiegen von der Bahnhofstraße in die Luisenstraße ist nun dank einer vorgezogenen Haltelinie einfacher möglich. Die Einbahnstraße zwischen der Bonifatiuskirche und der Kirchgasse wurde für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben; verkehrssichere Zu- und Abführungen sowie Piktogramm-Ketten sorgen für Sicherheit und Sichtbarkeit. Am Knotenpunkt Luisenstraße/Kirchgasse wurde eine Fahrradampel installiert; im weiteren Verlauf Richtung Schwalbacher Straße wird der Radverkehr auf einem Radstreifen geführt. 

Lastenfahrräder können abgestellt werden

Verkehrsdezernent Kowol freut sich, dass in diesem Zuge offizielle Abstellplätze für Cargo-Bikes einrichtet wurden, und das auch noch in zentraler Innenstadtlage. Auf Höhe der Hausnummer 41 ist es ab sofort möglich, sieben Lastenräder auf einer dort eigens eingerichteten und beschilderten Fläche abzustellen. Zudem wurden zu den bereits vorhandenen Radabstellanlagen acht weitere Radbügel aufgestellt. Die Motorradabstellplätze wurden in die Luisenstraße auf Höhe der Hausnummer 23 verlegt. Zusätzlich wurde der Bereich Kirchenreulchen/Bonifatiusplatz für den Radverkehr freigegeben, um eine Querverbindung zwischen der Friedrichstraße und der Luisenstraße herzustellen.

Die Arbeiten hatten am 8. März 2021 begonnen und konnten innerhalb einer Woche durchgeführt werden. Kleinere Restarbeiten werden in der Folgewoche abgeschlossen. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 39.000 Euro.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / RadbüroRadbüro