Erster Ring

Januar 2020: Neue Wege für den Radverkehr auf dem Ersten Ring sind nun fertiggestellt und machen die Innenstadt wiedwer ein Stück freundlicher für Radfahrerinnen und -fahrer. Der erste Abschnitt der Umweltspur wurde im Dezember 2018 hergestellt.

Der Mittelstreifen auf dem Bismarckring ist nun ein Radweg.

Neue Wege für Radverkehr auf dem Ersten Ring

Der Mittelstreifen auf dem Bismarckring ist ab sofort auf über einem halben Kilometer zwischen der Dotzheimer Straße und dem Sedanplatz durchgängig begeh- und mit dem Rad befahrbar. Hierfür wurden die Kreuzungen Bismarckring/Bleichstraße und Bismarckring/Wellritzstraße neu geordnet und Querungen inklusive neuer Ampelanlagen geschaffen. Zudem wurde der Durchbruch auf Höhe der Yorckstraße geschlossen.

Damit nimmt ein langjähriger Wunsch der Wiesbadenerinnen und Wiesbadener – die durchgängige Befahrbarkeit des Mittelstreifens auf dem Ersten Ring – Gestalt an. Es ist sehr erfreulich, dass der erste Abschnitt nun für den Radverkehr befahrbar ist. Schließlich bietet sich der Mittelstreifen auf dem Ersten Ring - eine der wichtigsten Radverkehrsverbindungen der Stadt - für den Radverkehr geradezu an. Das Tiefbau- und Vermessungsamt hatte noch im Dezember 2019 mit Hochdruck an der Installation der Ampelanlagen und an den Markierungsarbeiten gearbeitet.

Radlerinnen und Radler haben ab nun die Wahlfreiheit: Alle, die schneller unterwegs sind und sich im Straßenverkehr sicherer fühlen, können auf den für Rad und Bus vorgesehenen Umweltspuren den Ring entlang fahren. Langsameren Radfahrenden, Kindern und allen, die sich auf baulich getrennten Wegen sicherer fühlen, steht jetzt der durchgängige Weg auf dem Mittelstreifen zur Verfügung.

Die Umrüstungen der Ampelanlagen auf dem Bismarckring stehen auch im Zusammenhang mit dem Projekt DIGI-V, dessen Ziel es ist, Verkehre künftig digital zu steuern, um den allgemeinen Verkehrsfluss zu verbessern und die verschiedenen Verkehrsarten gleichberechtigt zu behandeln.

Die Umweltspur auf dem Ersten Ring

Die Umweltspur ist Teil des Sofortpakets zur Luftreinhaltung, das die Stadtverordnetenversammlung im September beschlossen hatte. Sie ist außerdem ein weiterer Baustein für das Rad-Grundnetz 2020.

Die linke Spur am Sedanplatz wurde zu einem reinen Linksabbieger in die Wellritzstraße umfunktioniert. Der erste Ring ist hier für den Autoverkehr nur noch einspurig befahrbar. Dies soll Autofahrer, die aus dem Taunus kommend nur durch Wiesbaden hindurchfahren wollen, dazu bewegen ab dem Dürerplatz den zweiten Ring zu benutzen.

Die Umweltspur ist bereits vollständig nutzbar, es folgt noch eine flächige Rotfärbung der Einmündungsbereiche der Querstraßen, um das Vorfahrtsrecht für Bus und Rad deutlich zu machen. Außerdem wird in Kürze der Weg auf dem Mittelstreifen des Rings in Richtung Sedanplatz für den Radverkehr freigegeben und beschildert.

Im Rahmen des Rad-Grundnetzes 2020 ist vorgesehen, den gesamten ersten Ring mit einer sicheren Radverkehrsverbindung auszustatten. Im Sofortpaket ist zudem eine durchgehende Busspur beschlossen worden. Durch die jetzt realisierte Umweltspur fahren neben der ESWE-Linie 1 auch die Regionalbusse 225, 245, 271 und 274 aus dem Taunus beschleunigt am Stau vorbei.

Gearbeitet wird an den Planungen für den Mittelstreifen als auch für die Fahrbahn. Der Mittelstreifen soll vom Sedanplatz bis zu querenden Fahrradstraße Bertramstraße durchgängig befahrbar sein. Dazu müssen die Kreuzungen neu strukturiert werden. Zwischen Ringkirche und Schiersteiner Straße ist eine Radspur mit Busfreigabe geplant.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Radbüro
  • Radbüro
  • Radbüro