Burgruine Königstein

Luftaufnahme der Burgruine Königstein.

Zum Schutz der einst so wichtigen Handelstraße zwischen Frankfurt und Köln wurde das heutige Wahrzeichen der Stadt Königstein im zwölften Jahrhundert - zurzeit des Königs Barbarossa - errichtet, bevor die Burg im 16. Jahrhundert von den Grafen von Stollberg zu einer Festung umgebaut wurde. Während der Revolutionskriege wurde die Festung 1796 durch französische Truppen schwer beschädigt. Historiker vermuten jedoch, dass der heutige Zerstörungsgrad vielmehr auf die Königsteiner Bevölkerung zurückzuführen ist: Es wird berichtet, die Bevölkerung habe sich damals Baumaterial für zahlreiche Häuser der heutigen Altstadt besorgt.

Im Jahre 1922 wurde die Ruine von Hilda von Baden, der Tochter des letzten Königs von Nassau, schließlich als Schenkung der Stadt Königsstein übereignet.

Die meisten Keller der Ruine sind noch gut erhalten und können daher auch besichtigt und erforscht werden. Besonders die dunklen Gewölbe und Bögen sowie der romantische Innenhof unterstreichen den außergewöhnlichen Reiz der Burg. Besonderes Highlight ist der begehbare Turm, der einen herrlichen Blick auf den Taunus und die Rhein-Main-Ebene ermöglicht.

Vor allem in den Sommermonaten lohnt sich ein Besuch: Zahlreiche Veranstaltungen finden zu dieser Jahreszeit - meist unter freiem Himmel - statt, angefangen beim Ritterturnier, über Musik- und Kinoveranstaltungen, bis hin zum Burgfest.


Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Foto: Stadt Königstein
  • Wiesbaden Congress & Marketing GmbH
  • Wiesbaden Congress & Marketing GmbH