Tier- und Pflanzenpark Fasanerie

Die Landeshauptstadt Wiesbaden betreibt im Nordwesten der Stadt den naturnahen Tier- und Pflanzenpark Fasanerie. Die 25 Hektar große Anlage zwischen Aar- und Klarenthaler Straße, einst ein Gehege für fürstliche Jagden, ist heute ein beliebtes Ziel für Erholungssuchende.

Tier- und Pflanzenpark Fasanerie - Bären sind eine der Attraktionen.

In der Fasanerie werden circa 40 einheimische Tierarten, darunter zahlreiche heimische Wild- und Haustiere, in naturnaher Umgebung gehalten – angefangen vom "gewöhnlichen" Hausschwein, über Wölfe und Füchse, bis hin zu den zurzeit wohl berühmtesten Bewohnern, den drei Bären.

Die Fütterungstouren sind täglich - außer freitags - um 11 Uhr bei Wolf, Bär, Luchs und Wildkatze und um 15 Uhr bei Fuchs, Dachs, Waschbär und Fischotter.

Aber auch landschaftlich hat der Park einiges zu bieten: Wiesen, Wald, Gewässer sowie exotische und heimische Pflanzen lassen Besucherinnen und Besucher das städtische Leben vergessen und in eine einmalige Naturlandschaft eintauchen. Im Park befinden sich unter anderem auch Kaukasustannen und nordamerikanische Mammutbäume.

Für Kinder gibt es darüber hinaus einen Wasserspielplatz und attraktive Spielgeräte. Die Fütterung ist nur mit in der Fasanerie erhältlichem Futter bei Schafen, Ziegen und Hirschen erlaubt.

Der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie bietet für alle Besucherinnen und Besucher ein Naturerleben für alle Sinne. Das "Naturpädagogische Zentrum" und der "Förderverein Fasanerie e.V." laden große und kleine Gäste zu naturkundlichen Führungen und Veranstaltungen ein, die auf anschauliche Art und Weise Wissenswertes über Tiere und Pflanzen vermitteln oder in Workshops kreatives Arbeiten mit Naturmaterialien fördern.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Foto: Fasanerie
  • RMCC
  • RMCC