Fahrrad sicher abstellen

Fahrradabstellanlagen, "Fahrradgarderobe", Fahrradcodierung.

500 neue Abstellanlagen (und etliche ältere) ermöglichen das Anschließen von Fahrrädern an zahlreichen Orten in der Stadt. Bis April 2018 wurden 167 Fahrradabstellplätze an 19 Standorten, davon ein Großteil im Westend gebaut. Am Hauptbahnhof werden im Außenbereich im September 2018 70 neue Abstellanlagen errichtet. Für Abstellanlagen an öffentlichen Einrichtungen läuft gerade ein umfangreiches Förderprogramm des Landes. Das Dezernat wird die fehlenden Restbeträge aufstocken, so dass viele Schulen, Kitas, Schwimmbäder und andere öffentliche Einrichtungen die Möglichkeit haben kostenlos Fahrradabstellanlagen zu erhalten.

 

Der richtige Schutz des eigenen Fahrrads beginnt vor dem Abschließen und Anketten. Jede*r Fahrradbesitzer*in sollte alle wichtigen Informationen zum Fahrrad aufzuschreiben, und an einem sicherem Ort aufzubewahren. Ganz Sorgfältige führen einen Fahrradpass gleich dem KfZ-Schein des PKWs immer bei sich. Darin stehen Daten wie Name, Fahrradnummer oder die bei der Codierung vergebene Nummer. Mit diesen Daten gestohlene und gefundene Fahrräder schnell dem rechtmäßigen Besitzer zuordnen.

Fahrradcodierungen werden angeboten, u.a. von der Polizei und vom ADFC:

Ein Fahrraddiebstahl kann auch online gemeldet werden:

Beim Wiesbadener Stadtfest oder Ostermarkt bietet der ADFC in Kooperation mit dem Fahrradhändler Velo Sofie eine Fahrradgarderobe an. Dort kann man wie im Theater das Fahrrad abgeben und erhält ein Märkchen für die Abholung. Während es sicher in der Garderobe aufbewahrt ist, checkt der Fahrradhändler die Technik des Fahrrads auf Sicherheit und Funktion.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • pixabay.com
  • Radbüro
  • Radbüro