Auftaktroute Stadtradeln 2021

Aufgrund der aktuellen Situation und dem nötigen Einhalten von Abständen, gab es diesmal keine Route mit festem Start- oder Zielort. Die Strecke kann nach dem Start aber weiterhin getestet werden.

Auftaktroute Stadtradeln 2020

Die Strecke der Route beträgt circa acht Kilometer und weist eine Fahrtzeit von etwa 45 Minuten auf.

Verschiedene Arten von Radverkehrsanlagen testen

Im Verlauf der Route können Radlerinnen und Radler verschiedene Arten von Radverkehrsanlagen testen. Von Markierungen auf der Fahrbahn über die gemeinsame Nutzung eines Bereiches mit Zufußgehenden bis hin zu baulich getrennten Führungen. Von älteren, etablierten Anlagen auf der Klarenthaler Straße bis hin zu brandneuen Einrichtungen auf der Sonnenberger Straße.

Los geht es über die Wilhelmstraße

Der einst getrennte Geh- und Radweg entlang der südlichen Wilhelmstraße sowie der kombinierte Geh- und Radweg entlang der nördlichen Wilhelmstraße wurde vor kurzer Zeit umbeschildert und die Fahrbahn teilweise mit Markierungen versehen. Hier befahren die Radelnden jetzt einen Gehweg mit Radfreigabe. Den Radfahrenden ist es freigestellt den Gehweg oder die Fahrbahn zu nutzen, was vorher durch die Benutzungspflicht nicht der Fall war. Zusätzlich darf der Gehweg nun über die komplette Breite befahren werden. Anschließend biegen die Radfahrerinnen und Radfahrer in die Sonnenberger Straße ein und befahren hier einen sogenannten geschützten Radfahrstreifen bis hin zur Josef-von-Lauff-Straße, eine in Gegenrichtung geöffnete Einbahnstraße. 

Über Parkstraße und Paulinenstraße zur Bierstadter Straße

Danach gelangen die Radfahrerinnen und Radfahrer durch eine Tempo-30-Zone, über die Parkstraße und die Paulinenstraße in die Bierstadter Straße und befahren diese im Mischverkehr. Mit Folgen des Straßenverlaufs erreichen die Bikerinnen und Biker die Luisenstraße. Nach etwas Mitfließen im Mischverkehr, dem Befahren einer in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraße, dem Passieren einer Fahrradampel und einem Radfahrstreifen gelangen die Teilnehmenden in die Schwalbacher Straße. Über den Linksabbiegestreifen im Mischverkehr kommen die Radfahrerinnen und Radfahrer  in die Bleichstraße und können entweder die Busspur mit Radfreigabe oder auch die allgemeine Fahrspur mit den Kraftfahrzeugen befahren. Im westlichen Teil der Bleichstraße biegen die Radfahrerinnen und Radfahrer , nach kurzem Befahren eines Radstreifens, rechts in den Bismarckring, um hier die Umweltspur zu beradeln. Hierbei handelt es sich um einen sehr breiten Radstreifen mit Zusatz Bus frei. Diese Umweltspur befahren die Bikerinnen und Biker für eine Weile und umrunden danach den Sedanplatz um die Umweltspur entlang des Bismarckrings auch in der Gegenrichtung zu erleben. Hier können auch andere Teilnehmende auf der gegenüberliegenden Seite gesehen werden. Alternativ kann auch die Mittelachse befahren werden.

Die erste Fahrradstraße Wiesbadens, die Goebenstraße

Später biegen die Teilnehmenden in die Blücherstraße, befahren diese ein Stück im Mischverkehr, um in die Gneisenaustraße zu gelangen. Linksseitig kann ein Blick in die erste Fahrradstraße Wiesbadens, die Goebenstraße, getätigt werden. Am Ende der Gneisenaustraße wird Radfahrstreifen entlang der Klarenthaler Straße nach links abgebogen. Unmittelbar vor dem Überqueren der Dotzheimer Straße befinden sich die Radelnden erneut in einem geschützten Radfahrstreifen. Dieser besteht aus einem rot und weiß alternierenden Wiesbadener Schutzbord. Nach dem Kreuzen der Dotzheimer Straße geht es weiter auf einem Schutzstreifen und entlang der Ringkirche erneut auf den 1. Ring und die dort vorhandene Umweltspur. Die Umbauarbeiten am Knotenpunkt Ringkirche sind gerade erst oder fast abgeschlossen.

Über die Umweltspur zum Bahnhofsvorplatz

Nach einem langen Stück Umweltspur gelangen die Radelnden an den Bahnhofsvorplatz. Hier kann entweder auf dem Radfahrstreifen, sprich der Fahrbahn, weitergefahren werden oder vor der Bushaltestelle über eine Bordsteinabsenkung (angezeigt durch ein Rad-Piktogramm auf dem Gehweg) auf den Bahnhofsplatz gefahren werden. Der Bahnhofsplatz ist ein Gehweg mit dem Zusatz Radfahrer frei und somit gilt hier besondere Rücksichtnahme. Anschließend, nach dem Rechtsabbiegen in die Gartenfeldstraße und der Umrundung der Tankstelle, kreuzen die Radfahrerinnen und Radfahrer  den 1. Ring, um in den Radfahrstreifen der Friedrich-Ebert-Allee zu kommen. Nach der ersten Ampel fahren die Radfahrerinnen und Radfahrer in den U-Turn und den darin befindlichen Schutzstreifen und sehen rechts die aufgebauten Pavillons des ADFCs und des Radbüros. Über den Radfahrstreifen und erneutes Linksabbiegen werden nun die Friedrich-Ebert-Allee und deren Radfahrstreifen bis zu Ende befahren. Nach einer Furt gelangen wir wieder auf die Wilhelmstraße und den für Radfahrende freigegebenen Gehweg.

Kein Start- oder Zielpunkt

Abschließend erneut der Hinweis, dass diese Routenbeschreibung lediglich der Verständlichkeit dient und dementsprechend keinen Start- oder Zielpunkt festsetzt. Fangen Sie an beliebiger Stelle an: Dem nächstmöglichen Punkt zur Wohnung, den für Sie schönsten Fleck auf der Route oder auch den Punkt an dem Sie die wenigsten Starter erwarten. Um den Überblick zu bewahren, verweisen wir auf die leicht nutzbare App "Critical Maps", welche nach der Installation einfach aktiviert werden kann und aufzeigt wie viele Radlerinnen und Radlersich wo befinden und teilhaben an der Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln 2021 in Wiesbaden.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Radbüro