Unsichtbar aber unverzichtbar- Mehr Wertschätzung für Care-Arbeit

Der seit 2016 existierende #Equal-Care-Day findet dieses Jahr am 1. März 2021 statt und macht auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Care-Arbeit aufmerksam.

Wer versorgt die Kinder, organisiert den Familienalltag, kocht, putzt und wäscht- und zu welchem Preis? Mental- Load, die Last der alltäglichen, unsichtbaren Verantwortung von Haushalt und Familie.

Sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext wird Care-Arbeit zu 80 Prozent von Frauen ausgeübt. Es ist überwiegend eine "unsichtbare Arbeit". Genau wie der Schalttag, der 29. Februar wird auch die unbezahlte Kümmer- und Sorgearbeit oft übergangen. Daher findet der #Equal-Care-Day in Schaltjahren am 29. Februar ansonsten am 1. März statt.

Die Folgen der Corona-Krise für die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern werden in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Unbestritten ist jedoch, dass Frauen überwiegend die unbezahlte Sorgearbeit übernehmen und dafür mehr in Teilzeit arbeiten. Auf der anderen Seite verbergen sich hinter den sog. Care-Berufen in Gesundheit und Pflege Tätigkeiten, die schlecht bezahlt sind und überwiegend von Frauen ausgeübt werden. Dies führt unweigerlich zu Lohnlücken, dem Gender Pay Gap, der die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen sichtbar macht.

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) von den Agenturen für Arbeit und Jobcentern in Mainz und Wiesbaden möchten auf den #Equal-Care-Day aufmerksam machen und damit für mehr Wertschätzung, eine faire Verteilung und Sichtbarkeit von Care-Arbeit sensibilisieren.

Bei Fragen zur Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Wiedereinstieg nach der Elternzeit, nehmen Sie Kontakt zu Ihrer BCA auf.

Frau Karolina Strzeszewski

Kommunales Jobcenter Wiesbaden

Frau Stephanie Müller

Agentur für Arbeit Wiesbaden

Frau Jana Huber

Jobcenter Mainz

Sandra Thomson

Agentur für Arbeit Mainz

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • wiesbaden.de / Foto: BertelsmannStiftung